Ernst Barlach -

Käthe Kollwitz

Beyond the Borders of Existence

 

 

Russisches Museum, St. Petersburg

ERNST BARLACH - KÄTHE KOLLWITZ:

ÜBER DIE GRENZEN DER EXISTENZ

Beyond the Borders of Existence - Im Dialog mit den russischen Zeitgenossen

 

 

Ausstellung im Russischen Museum St. Petersburg, Marmorpalast und face art – face future Projekt vom 27. April bis 1. Juli 2018

 

Unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation, Rüdiger von Fritsch

 

Gefördert vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland

 

Mit Ernst Barlach (1870–1938) und Käthe Kollwitz (1867-1945) werden die beiden bedeutenden Künstler des deutschen Expressionismus zum ersten Mal in einer Zusammenschau mit ihren russischen Zeitgenossen in Russland präsentiert. Mit über 300 Werken gibt die Ausstellung einen beeindruckenden Überblick über 50 Jahre ihrer künstlerischen Arbeit und ermöglicht den Dialog mit den Russischen Avantgardisten.

 

Was Käthe Kollwitz ebenso wie Ernst Barlach zu weltberühmten Einzelpositionen der Moderne macht, ist ihr ungebrochenes Plädoyer für den Menschen in seiner existenziellen Lebenssituation. Weder Barlach noch Kollwitz haben jemals versucht, von dem Zustand der menschlichen Existenz zu abstrahieren, sondern sie haben den Menschen mit seinen Sorgen und Nöten und ebenso mit seinen Hoffnungen und Träumen in das Zentrum ihrer Kunst gestellt und in eindringlichen Bildern festgehalten. Eindringlich sind diese Bilder bis heute. Ihre größte Leistung jedoch war sicherlich ihr leidenschaftliches Plädoyer für den Frieden und gegen jeden Krieg.

 

Ernst Barlach fand 1906 durch seine Reise in das damalige südwestliche Russland (heute Ukraine) zu den künstlerischen und ästhetischen Leitmotiven, die sein gesamtes Werk bestimmen sollten. Käthe Kollwitz wuchs in Königsberg (heute Kaliningrad) auf. Ihre frühen Zeichnungen galten der Armut der Hafenarbeiter ihrer Heimat. Auch später, als sie nach Berlin umgezogen war, konzentrierte sich ihre künstlerische Arbeit vorwiegend auf die Not der Menschen im Umbruch zur modernen Industriegesellschaft. Wie viele europäische Künstler verband auch sie mit den revolutionären Ereignissen in Russland die Hoffnung auf eine grundlegende Veränderung der Welt und eine sozial gerechte Gesellschaft. Für Ernst Barlach ebenso wie für Käthe Kollwitz hatte die russische Kultur einen prägenden Einfluss.

 

Nach der erfolgreichen Präsentation in Minsk mit 18.534 Besuchern und in Kiew mit 9419 Besuchern ist die Ausstellung mit der bisher umfangreichsten Präsentation vom 27. April bis 1. Juli 2018 im Russischen Museum St. Petersburg zu Gast. Sie versteht sich als Plattform für den aktuellen Dialog über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Neben den historischen Ereignissen, die sie berührt, sind es vor allem aber die Fragen der Künstler nach einem menschen- und naturverträglichen Fortschritt in eine friedliche Zukunft, die ihre Dringlichkeit bis heute behalten haben. Deshalb wird die Ausstellung von dem länderübergreifenden Dialogprojekt  face art - face future begleitet. Um die Inhalte für dieses Begleitprogramm festzulegen, fand in Minsk vom 2. bis 5. Oktober 2017 ein gemeinsamer Workshop statt, an dem 20 Künstler, Kunstvermittler, Kunsthistoriker und Kuratoren aus Minsk, St. Petersburg, Kiew und Hamburg teilgenommen haben. Weitere Informationen klicken Sie auf den untenstehenden Link "Zum Begleitprogramm".

 

Die Ausstellung Ernst Barlach - Käthe Kollwitz „Über die Grenzen der Existenz“ in St. Petersburg wird von der Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg in Kooperation mit dem Russischen Museum St. Petersburg, dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) Stuttgart, den Ernst Barlach Museen Ratzeburg und Wedel ebenso wie zahlreichen privaten Leihgebern realisiert.  Das Programm face art – face future wird von der Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg in Kooperation mit der pädagogischen Abteilung des Russischen Museums, dem Goethe Institut St. Petersburg, dem Berthold Centre St. Petersburg und NEW HOLLAND St. Petersburg realisiert.

 

ERNST BARLACH - KÄTHE KOLLWITZ: Beyond the Borders of Existence

Exhibition in Russian State Museum St. Petersburg, Marble Palace and face art – face future project April 27 to July 1, 2018

 

Exhibition in Russian State Museum St. Petersburg, Marble Palace and face art – face future project April 27 to July 1, 2018

 

Under the patronage of German Ambassador in Russian Federation, Rüdiger von Fritsch

 

Supported by German Federal Foreign Office

 

 

For the first time Ernst Barlach (1870-1938) and Käthe Kollwitz (1867-1945), the two major artists of German expressionism, are presented in synopsis with their Russian coevals in Russia. With more than 300 works, this exhibition provides an impressive 50 years overview of their artistic work and opens a dialogue to the Russian avant-garde artists.

 

What makes Käthe Kollwitz as well as Ernst Barlach world-famous individual positions of modernity is their unbroken plea for man in his existential life situation. Neither Barlach nor Kollwitz ever attempted to abstract from the state of human existence, but they have placed human beings with their worries and hardships, as well as with their hopes and dreams, in the centre of their art recorded by impressive images, which are still important today. Their greatest achievement, however, was certainly their passionate plea for peace and against any warfare.

 

 

In 1906, by his journey to the then southwestern Russia (today Ukraine), Ernst Barlach found his artistic and aesthetic leitmotifs, which were to determine his entire work. Käthe Kollwitz grew up in Königsberg (today Kaliningrad). Her early drawings were based on the poverty of the port workers of her homeland. Even later, when she had moved to Berlin, her artistic work concentrated mainly on the plight of the people in the upheaval of modern industrial society. Like many European artists, she combined with the revolutionary events in Russia the hope of a fundamental change of the world and a socially just society. For Ernst Barlach as well as for Käthe Kollwitz, Russian culture had a significant influence.

 

After the successful presentation in Minsk (18.534 visitors) and in Kiev (9419 visitors), the exhibition is presented in an so far extensive shape in Russian Museum Saint Petersburg from April, 27 to July 1, 2018. The project is conceived being a platform for current dialogue about past, presence and future. In addition to the historical events that it touches, it is above all linked to the artists' questions of a human and nature-compatible progress into a peaceful future that has retained urgency to this very day. For this reason, the exhibition is accompanied by the transnational dialogue project face art - face future. In order to develop the content of this accompanying program, a joint workshop was held in Minsk from 2 to 5 October 2017, attended by 20 artists, art mediators, art historians and curators from Minsk, St. Petersburg, Kiev and Hamburg. For further Information press the Link below.

 

The exhibition Ernst Barlach - Käthe Kollwitz "Beyond the Borders of Existence" in St. Petersburg is organized by Ernst Barlach Society Hamburg in cooperation with Russian State Museum St. Petersburg, the Institute for Foreign Relations (ifa) Stuttgart, Ernst Barlach Museum Ratzeburg and Wedel as well as numerous private lenders. The program face art - face future is realized by the Ernst Barlach Society Hamburg in cooperation with the educational department of Russian State Museum St. Petersburg, Goethe Institute St. Petersburg Berthold Centre St. Petersburg und NEW HOLLAND St. Petersburg.

 

 

©  2018 Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg e.V. Mühlenstraße. 1, 22880 Wedel                                                                                                                                Anfahrt Kontakt  |  Impressum  |  Sitemap